Frankfurt - meine bisherigen kulinarischen Entdeckungen

Lebenshungrig ...

... und immer auf der Suche nach Schokolade!

Meine erste Woche in Frankfurt ist fast vorbei.
Und ich habe viel geschlemmt, alles mögliche probiert und gewissenlos gesündigt.

Geschmacklich überzeugt haben mich besonders die hausgemachten Pralinen im Bitter & Zart, einer Chocolaterie mitten im Zentrum Frankfurts. Dort muss ich auch unbedingt nochmal wieder hin und mich weiter durchs Sortiment naschen.

Meinen Lieblingsplatz zum Kaffee genießen habe ich in der Holy Cross Brewing Society gefunden.
Leider habe ich bei meinen beiden letzten Besuchen den glutenfreien Kuchen verpasst.
Deswegen werde ich auch dort in den kommenden Wochen noch viele Male einkehren.

Einen phanatstischen Macaron mit Olive im "Keks" und Vanille in der Creme erstand ich im L´Art Sucré.
Natürlich nicht vegan - aber für mich unbedingt den Versuch wert, einen ähnlichen, pflanzlich interpretiert, auf den Teller zu bringen.

Gestern Abend war ich nach einem langen Nachmittag im Museum für Kommunikation im Margarete in der Brauchbachgasse zum Dinner for One.
Stilvoller Ort, angenehmes Ambiente und kompetenter Service.
Das Rote Bete Sorbet war zum niederknien. Ganz ganz großes Geschmackserlebnis!
Wird zu Hause unbedingt angepackt und bei einem der nächsten Dinner zum Dessert kredenzt.

Kuchenfrühstück gab es heute im Grammgenau.Unverpackt in Bockenheim - dem Unverpacktladen in Frankfurt mit gemütlichem Cafébereich zum Austausch und verweilen. Süßes Konzept und ganz, ganz liebevoll umgesetzt.

Und Frankfurt ohne Frankfurter Grüne Sauce gibt es natürlich nicht. Deswegen habe ich mir auf dem Samstagsmarkt einen Bund solcher Kräuter gekauft. Mal sehen, wie sich die typisch untypisch zubereiten lassen.
Das Rezept findet ihr in den nächsten Wochen dann auf meinem Blog.

Genießt den Frühling!