Über mich

Estella Schweizer

Hallo, mein Name ist Estella, oder kurz: Ela

Kochen, Backen und Ernährung sind nicht nur schon sehr lange meine Leidenschaft, sondern irgendwie auch meine Berufung!

Für mich ist selbstverständlich, dass Ernährung nicht nur dem Anspruch genügen muss, dem Gaumen zu schmeicheln, sondern auch einem gesundheitlichen Wert Tribut zollen sollte.

Saisonale Produkte aus der Region, frisch und schonend zubereitet und mit Muße genossen.
Unsere Nahrung steht in unmittelbarer Verbindung zu unserem individuellen Wohlergehen.

Darüber hinaus ist die Ernährung ein Schlüsselthema im Bezug auf sämtliche andere Lebensbereiche:

Denn unsere Lebensmittelwahl ist immer auch politisch.
Sie entscheidet über die Gehälter von Landwirten und Erzeugern, sie unterstützt kleine Betriebe oder große Konzerne, sie bestimmt Anbaubedingungen und Agrarkultur. Letztendlich beeinflussen wir damit die Umwelt und die Natur, die uns umgibt.
Das alles hat außerdem wirtschaftliche, ethische und ökonomische Auswirkungen,
... welche man im Alltag leider allzu leicht aus den Augen verliert.
Zugleich sind diese so bedeutsam, dass sie maßgeblich unser Leben auf diesem Planeten bestimmen und die Zukunft unserer Kinder beeinflussen.

In Anbetracht all dieser Aspekte, habe ich mich für eine pflanzliche Ernährung entschieden, die auf ökologisch erzeugten Zutaten basiert.

Diese ist für mich auch ethisch am besten zu vertreten.
Mein Herz und mein Körper stimmen dem zu.
Und deswegen koche seit vielen Jahren vegan.

Wie alles kam…

Schon als 10 jährige begann mich das Thema Ernährung in allen oben beschriebenen Facetten zu beschäftigen.
Jede freie Minute widmete ich Kochbüchern, Ernährungsratgebern, Texten über Ernährungsgerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz.
Ich „verleibte“ mir alles ein, was ich über Lebensmittel und deren Herkunft in der gesamten, bereits aufgeführten Komplexität in die Hände bekam.

Die Kombination aus meinem Studium der Humanmedizin und meiner Ausbildung zur Ergotherapeutin und später das Können und Wissen im Restaurantfach, sowie jahrelange Selbständigkeit im gastronomischen Kontext ist für mich die perfekte Basis für meine Berufung und Passion:
Gesundheitsprävention durch Genuss und klimapolitische Initiative durch Verständnis und Bewusstsein!

Authentizität und Offenheit prägen meine Angebote.
Mein erste Devise ist immer, lebendig und gut nachvollziehbar das Essentielle aus der Komplexität hervor zu heben und einen nachhaltigen Einblick zu geben.
Nur wer versteht was er tut, kein sein Handeln verändern

Beruf kommt von Berufung

Meine Berufung zu meinem Beruf zu machen, war mir stets Wunsch und Vision. Dazu waren ein paar Umwege nötig.

Studium

2003 - 2008 Studium der Humanmedizin an der Albert Ludwigs Universität in Freiburg
Was ich mir laienhaft angelesen hatte, wollte ich wissenschaftlich vertiefen, verstehen und begründen können.

Leider wurde mir im letzten Drittel des Studiums klar, dass die Schulmedizin auf anderen Säulen steht, als denen einer ausgewogenen und gesundheitsfördernden Ernährung. So entschied ich für mich, diesen Weg nicht weiter zu gehen.

Ausbildung

2008 - 2011 Ausbildung zur Ergotherapeutin in Freiburg.
Ungefähr zeitgleich entdecke ich meine Begeisterung für die Gastronomie und investierte immer mehr Zeit und Energie in meine Nebenjobs als Kellnerin.
Nach einiger Zeit Berufserfahrung in der Ergotherapie, landetet ich 2012 schließlich wirklich in der Gastronomie, wo ich Gesundheitsprävention, Therapie, Pädagogik und Genuss vereinen wollte.

Beruf

2013 Crêpe - Fahrrad „Vélo Crêpe“ zum ersten Mal selbständig: Schon damals vegan und glutenfrei!

Im Frühjahr 2015 gründete ich Spontan Vegan
Seither gebe ich unter dem Motto Spontan Vegan Koch- und Backkurse, halte Vorträge und biete Workshops an, in denen ich die pflanzliche Küche im Hinblick auf Genuss und Vielfältigkeit, sowie gesundheitliche Hintergründe und sozioökonomische Zusammenhänge in den Mittelpunkt stelle.

Außerdem übernahm ich die leitende Position im Taracafé in Regensburg - und setze als Köchin, Bäckerin und Geschäftsführerin meine kulinarischen Visionen täglich in die Realität um.

2017 Fortbildung zum Plant Based Chef & Nutritionist
Während einer sechsmonatigen Ausbildung bei Sebastian Copien, Niko Rittenau und Boris Lauser am Plant Based Institute hatte ich die Gelegenheit Neues dazu zu lernen und an meinen schon vorhanden Wissen zu feilen.

2017 - Auszeichnung von Vanilla Bean und PETA Deutschland
Vanilla Bean und PETA Deutschland haben "meinem" Taracafe Die Goldene Vanilleschote überreicht!
Anhand von über 6.000 Bewertungen auf Vanilla Bean wurden wir unter die Top 100 Lokale 2017 gewählt.
Dabei belegen wir im bundesweiten Gesamt-Ranking Platz 3 und im Bereich "Healthy Cuisine" sogar Platz 1!

Denn die beste und wichtigste Gesundheitsprävention fängt auf dem Teller an!

Seit Oktober 2018 als Agentin für angewandten Genuss unterwegs
In Kooperation mit anderen Gastronomen und Institutionen gebe ich mein Können und Wissen gerne in Koch- / Backkursen weiter oder verwöhne neugierige Genießer bei einem meiner Pop-Up Dinnerevents.

Ab Januar 2020 gebe ich das Taracafe im Tarayogastudio Regensburg ab.
Rezepte, Inspirationen für den Alltag und Anregungen zu neuen kulinarischen Experimenten teile ich mit Dir in meinem Newsletter, auf Instagram, bei Deutschland is[s]t vegan, auf der Rezepteseite von fairfood Freiburg und im Green Lifestyle Magazin.

Seit März 2020 lade ich Menschen über soziale Netzwerke dazu ein mit mir gemeinsam im virtuellen Raum zu kochen und zu genießen.
Die #greenkantine @ home ermöglicht jedem Interessierten in die kreative Welt der Pflanzenküche einzusteigen. alltagstauglich, einfach und köstlich von zu Hause aus.
Die Rezeptskripte stehen den Teilnehmenden kostenfrei auf meinem Eventkalender zum Download zur Verfügung.
Diese Initiative läuft in Kooperation mit makesmthng von Greenpeace. Auf makeSMTHNG teilen wir wöchentlich ein Rezept als Photostory.
Außerdem in Kooperation mit fairfood Freiburg, mit deren Nüssen und Trockenfrüchten ich gesunde Naschereien und alltägliche Grundnahrungsmittel zuzubereiten zeige.
Interaktion ist im virtuellen Raum selbst mit entfernt lebenden Menschen spielend möglich.
Auf jeder Seite der digitalen Oberfläche braucht es nur wenige Interakteure, um im virtuellen Raum eine große neue Gemeinschaft zu werden.

Ich gehe davon aus, dass wir zukünftig aus klimapolitischen Gründen weniger reisen werden und die digitalen Angebote in unserem Alltag weiterhin zunehmen werden. Virtuelle Vernetzung über soziale Medien ist aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken.

Deswegen investiere ich in eine neue Schnittstellen, um beruflich wie privat mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.

Nämlich in meiner virtuellen Küche!
Und ich freu mich auf DICH an meinem virtuellen Küchentisch!